Bemerkung melden

Bewegungslabor ESK 2016 | Anna Nowicka

Bewegungslabor ESK 2016 – Sollen Künstler (NICHT) zugrunde gehen. Exchange
Vorführung in Wrocław : 20.Mai 2016
19.00 Uhr
Ort: Zentrum Künstlerischer Initiativen

Anna Nowicka
,,Stany Wyśnione” (Erträumte Zustände)

Konzept, Choreografie 
Anna Nowicka

Ausführung, künstlerische Zusammenarbeit
Burkhard Körner, Aleksandra Osowicz, 
Weronika Pelczyńska

Dramaturgie Eleonora Zdebiak

Musik Wojtek Urbański

Kostüme Tanja Padan / Kiss the future

Visuelle Effekte Aleksandra Osowicz

im Dialog mit Bonnie Buckner

Produktion Art Stations Foundation by Grażyna Kulczyk

Mit der Unterstützung von VARP – PA – Vischehrader Stiftung /
L1 association (HU), Hayka / hayka.eu, Centrum w Ruchu (Zentrum in Bewegung),
Stiftung Burdąg

Das Projekt „Stany Wyśnione” / „Dream States” ist ein Vorschlag für die Arbeit an Träumen und der Vorstellungskraft auf mehreren Ebenen in der Performancepraxis. Das Theaterstück entstand auf der Grundlage von Träumern der Performer, die bei dessen Entstehung mitmachten: Aleksander Osowicz, Weronika Pelczyńska und Anna Nowicka. Das Projekt ist eine Reise ins Unterbewusstsein, das eine Quelle und Inspiration für Bewegungsstoff, die Choreografie und Raumarrangement ist. Auf der Bühne wird jeder persönliche Stoff der Tänzer in seiner originalen, „privaten“ , dadurch empfindlichen Form, die durch den Tanz ausgedrückt wird, präsentiert. Gleichzeitig werden private Traumerfahrungen – die Bewegungsquelle, mithilfe einer Kamera und eines Projektors (live aufgenommen und ausgestrahlt durch den Projektor) amplifiziert und als mediales Produkt, fern von Erfahrungen einer konkreten Individualperson öffentlich gemacht.

Das Thema der privaten Sphäre und der Entlarvung in der Öffentlichkeit wird anhand drei Rollen/Perspektiven exemplifiziert: des Performers, des Zeugen und Beobachters, die die Tänzer übernehmen und untereinander austauschen werden. Das Spektakel resultiert aus einem sehr persönlichen, fragilen Traummaterial, das in der Vorführungszeit mittels Kameranutzung umrahmt („framed”) wird, aufgebauscht zur medialen Information, die potentiell eine gänzlich andere Bedeutung als die der Originalerfahrung eines Individuums annimmt.

 

,,DAILY MADNESS"
Solo Tobias M. Draeger
Ein Mensch im Büro, um ihn herum unzählige Gegenstände. Bürowände als Spiegelung seiner Gedanken. Eine Erzählung über den neurotischen Organisationszwang, das Chaos rings herum und großes Freiheitsbegehren. Hast du dieses zwischen Treffen, im Laufe der Geschehnisse, im Fahrplan erlebt, hast du den Alltagswahn erlebt?

Ein einfaches Bedürfnis, die eigene Welt und den Tagesplan zu gestalten, so dass man sich da drin zurechtfinden kann.

Was kann aus Mangel an Gleichgewicht und Zorn hervorgehen?

Die Theatervorführung von "DAILY MADNESS" in Choreografie von Draeger hat den 2. Platz bei dem Wettbewerb für den besten modernen deutschen Solotanz gewonnen.

 

Tobias M. Draeger ist 1981 in Deutschland geboren. Er studierte Schauspielkunst und Gegenwartstanz am Wiener Konservatorium und SEAD in Salzburg. Die ersten Berufserfahrung hat er im Bereich des Tanzes und Theaters bei Sebastian Prantel/ Keith Johnstone und M. Obertscheider in Wien gesammelt.
 

Das Programm wird u.a. in Kooperation mit ESK 2016, dem Musik- und Tanzinstitut, dem Kulturamt von Wrocław umgesetzt.
Kurator des Bewegungslabors ESK 2016 – Adam Kamiński 
Kuratoren-Projektteam: Sollen Künstler (NICHT) zugrunde gehen. Exchange – Anna Królica, Roma Hurey, Adam Kamiński

 

Die Theatervorführung ist u.a. durch die finanzielle Unterstützung von INTPA - INTERNATIONAL NET FOR DANCE AND PERFORMANCE AUSTRIA - Tanzquartier Wien und  BKA und  BMEIA möglich.  

Schirmherrschaft: Österreichisches Kulturforum, Musik- Und Tanzinstitut

Galerie

Klicken Sie auf das Bild, um die Grafik zu vergrößern

Teilen

Überschrift


Email marketing software powered by FreshMail