Bemerkung melden

Details zum Programm

Cyber Acadamy – organisiert von der Europäischen Kulturhauptstadt Breslau 2016 – ist ein internationales Kommunikations- und Medienkompetenzprojekt, das sich an polnische und ausländische Kulturschaffende richtet. Hauptziel dieser Veranstaltungsreihe ist es, die Teilnehmer aus ganz Europa, Blogger, Radiosprecher, PR- und Marketingleute, Kulturmanager, Kunstkritiker, Journalisten und Redakteure für einen bewussten Umgang mit den Instrumenten der Neuen Medien in ihrer aktuellsten Ausprägung vorzubereiten, sowie Verfahren zu entwickeln, die Kommunikations- und Informationsflüsse erleichtern.

2016 findet Cyber Academy zum dritten Mal statt – während des ersten Jahres trafen sich die Teilnehmer zweimal in Breslau; die Ausgabe des Jahres 2015, welche dem Themenkomplex „Digitale Stadt“ gewidmet war, wurde in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Katowice – Stadt der Gärten und dem Medialab Katowice veranstaltet. Das Leitmotiv  der Cyber Acadamy 2016 ist die kulturelle Kommunikation auf lokaler, kontinentaler und globaler Ebene.

 

 

Das Thema dieser dritten Ausgabe (mit dem Titel „Continent of Culture“) ist eine europäische Gesellschaft, die im 21. Jahrhundert hauptsächlich im Netz und mit den Instrumenten des Internets arbeitet. Das Internet wurde hier zu einer Art „Zweitem Kontinent“ – einem universellen Ort des Datenaustauschs ohne territoriale Grenzen. Dieser neue digitale Kontinent ist eine Quelle unbegrenzter Kontakte, Kontroversen und Diskussionen und liefert enorme Bildungs- und Wissensressourcen, aber er ist auch ein Ort, an dem wir uns voneinander entfernen, da er uns Ansätze lehrt, die bequem jedoch zugleich kompromissbasiert sind. Im Rahmen von drei Workshop-Veranstaltungen (in Breslau, Katowice und Warschau) lernen die Teilnehmer innovative und auf den Kulturbereich anwendbare Informationsmöglichkeiten kennen und sehen, wie die neusten Techniken in der Praxis genutzt werden können.

 

Während der Workshops geht es um originelle Ansätze des Nachdenkens über Kommunikation im Kultursektor und um die Gewohnheiten der typischen „Users“, dessen Aufmerksamkeit die Teilnehmer erregen müssen. Darüber hinaus versuchen sie herauszufinden, wie sie neue Adressaten motivieren können, sich aktiv im Kulturbereich einzubringen. Wie schaffen wir es in einer Zeit der sich ständig vergrößernden sozialen Netzwerke und des täglichen Datenaustausch die Neugier der Menschen zu wecken? Das Projekt umschließt drei Workshop-Veranstaltungen, die zwischen vier und sechs Tagen dauern – in Breslau, Katowice und Warschau – und bei denen sich eine Gruppe von etwa 20 Teilnehmern aus Polen und anderen Ländern trifft und für Workshops, Vorträge und künstlerische Interventionen in Bezug auf Neue Medien, Debatten, Medienlabors, „Hackatons“ und öffentlichen Diskussionen zusammenkommt. Außerdem besuchen die Teilnehmer Institutionen und Organisationen, die über umfangreiche Erfahrungen verfügen, was die Verwendung von Neuen Medien in Verbindung mit Bildung und Kunst angeht.

 

 

Das Treffen im April in Breslau, wird die Arbeitserfahrungen aus den vergangenen zwei Jahren Cyber Academy zusammenfassen, sowie neue Themen vorstellen, die 2016 erkundet werden sollen. Der erste Teil der Breslauer „CYBER WOCHE“ richtet sich an eine Gruppe ausgewählter Teilnehmer. Die dort begonnenen Themen werden während der Sessions in Katowice und Warschau ausgearbeitet. Weiterhin dienen die ersten Workshop-Tage der Vorbereitung einer öffentlichen Konferenz, die sich am Wochenende an die Session anschließt. Am Freitag und Samstag geben dem Programm verbundene Berufsanfänger und Experten dem Breslauer Publikum Einblick in ihre Erfahrungen mit dem Umgang mit Neuen Medien und sprechen etwa über bewährte Verfahrensweisen, die auf Wissen aufbauen, das während vorheriger Ausgaben der Cyber Academy generiert wurde.

 

Die nächste Session, die im Juli in der Hauptstadt Oberschlesiens abgehalten wird, setzt sich mich kleinen Initiativen auseinander und mit der Frage, wie deren regionaler und überregionaler Charakter Kommunikationsformen beeinflussen kann. Um dies zu erreichen, lernen die Teilnehmer Instrumente kennen, um die Kommunikationsgewohnheiten einer spezifischen Community zu identifizieren, was einen effektiveren Ideenaustausch ermöglicht. Das abschließende Treffen in Warschau nimmt eine andere Perspektive ein – es soll einen Diskussionsraum bilden, in dem darüber gesprochen wird, wie außergewöhnliche lokale Projekte kurzfristig auf ein breites, internationales Publikum treffen können.

 

 

Praktische Seminare mit Experten aus den Bereichen Kultur, Kommunikation und Neue Medien ermöglichen den Aufbau einer internationalen Plattform der Verständigung und des Erfahrungsaustauschs. Teil des Programms sind außerdem Podiumsdiskussionen und Vorträge, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind und bei denen die Teilnehmer die Rolle und Wichtigkeit von Medien und Journalisten sowie der Medien als Kunst und Kultur und einem Element der Medienerziehung diskutieren.

Das Thema dieser dritten Ausgabe (mit dem Titel „Continent of Culture“) ist eine europäische Gesellschaft, die im 21. Jahrhundert hauptsächlich im Netz und mit den Instrumenten des Internets arbeitet. Das Internet wurde hier zu einer Art „Zweitem Kontinent“ – einem universellen Ort des Datenaustauschs ohne territoriale Grenzen. Dieser neue digitale Kontinent ist eine Quelle unbegrenzter Kontakte, Kontroversen und Diskussionen und liefert enorme Bildungs- und Wissensressourcen, aber er ist auch ein Ort, an dem wir uns voneinander entfernen, da er uns Ansätze lehrt, die bequem jedoch zugleich kompromissbasiert sind. Im Rahmen von drei Workshop-Veranstaltungen (in Breslau, Katowice und Warschau) lernen die Teilnehmer innovative und auf den Kulturbereich anwendbare Informationsmöglichkeiten kennen und sehen, wie die neusten Techniken in der Praxis genutzt werden können.

Während der Workshops geht es um originelle Ansätze des Nachdenkens über Kommunikation im Kultursektor und um die Gewohnheiten der typischen „Users“, dessen Aufmerksamkeit die Teilnehmer erregen müssen. Darüber hinaus versuchen sie herauszufinden, wie sie neue Adressaten motivieren können, sich aktiv im Kulturbereich einzubringen. Wie schaffen wir es in einer Zeit der sich ständig vergrößernden sozialen Netzwerke und des täglichen Datenaustausch die Neugier der Menschen zu wecken? Das Projekt umschließt drei Workshop-Veranstaltungen, die zwischen vier und sechs Tagen dauern – in Breslau, Katowice und Warschau – und bei denen sich eine Gruppe von etwa 20 Teilnehmern aus Polen und anderen Ländern trifft und für Workshops, Vorträge und künstlerische Interventionen in Bezug auf Neue Medien, Debatten, Medienlabors, „Hackatons“ und öffentlichen Diskussionen zusammenkommt. Außerdem besuchen die Teilnehmer Institutionen und Organisationen, die über umfangreiche Erfahrungen verfügen, was die Verwendung von Neuen Medien in Verbindung mit Bildung und Kunst angeht.

Das Treffen im April in Breslau, wird die Arbeitserfahrungen aus den vergangenen zwei Jahren Cyber Academy zusammenfassen, sowie neue Themen vorstellen, die 2016 erkundet werden sollen. Der erste Teil der Breslauer „CYBER WOCHE“ richtet sich an eine Gruppe ausgewählter Teilnehmer. Die dort begonnenen Themen werden während der Sessions in Katowice und Warschau ausgearbeitet. Weiterhin dienen die ersten Workshop-Tage der Vorbereitung einer öffentlichen Konferenz, die sich am Wochenende an die Session anschließt. Am Freitag und Samstag geben dem Programm verbundene Berufsanfänger und Experten dem Breslauer Publikum Einblick in ihre Erfahrungen mit dem Umgang mit Neuen Medien und sprechen etwa über bewährte Verfahrensweisen, die auf Wissen aufbauen, das während vorheriger Ausgaben der Cyber Academy generiert wurde.

 

Die nächste Session, die im Juli in der Hauptstadt Oberschlesiens abgehalten wird, setzt sich mich kleinen Initiativen auseinander und mit der Frage, wie deren regionaler und überregionaler Charakter Kommunikationsformen beeinflussen kann. Um dies zu erreichen, lernen die Teilnehmer Instrumente kennen, um die Kommunikationsgewohnheiten einer spezifischen Community zu identifizieren, was einen effektiveren Ideenaustausch ermöglicht. Das abschließende Treffen in Warschau nimmt eine andere Perspektive ein – es soll einen Diskussionsraum bilden, in dem darüber gesprochen wird, wie außergewöhnliche lokale Projekte kurzfristig auf ein breites, internationales Publikum treffen können.

Praktische Seminare mit Experten aus den Bereichen Kultur, Kommunikation und Neue Medien ermöglichen den Aufbau einer internationalen Plattform der Verständigung und des Erfahrungsaustauschs. Teil des Programms sind außerdem Podiumsdiskussionen und Vorträge, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind und bei denen die Teilnehmer die Rolle und Wichtigkeit von Medien und Journalisten sowie der Medien als Kunst und Kultur und einem Element der Medienerziehung diskutieren.http://www.wroclaw2016.strefakultury.pl/cyberakademia

CALL FOR PAPERS
25.04.2016

Die Europäische Kulturhauptstadt Wroclaw 2016 ruft auf einem „Call for Papers“: Gesucht werden Artikel, Berichte und wissenschaftliche Texte, die in einer Publikation zur diesjährigen Cyber Academy zusammengefasst werden sollen. Nimm teil an der Erstellung dieses Handbuchs zur Kommunikation von Kulturschaffen und -vermittlung: „CYBER ACADEMY: CONTINENT OF CULTURE“!

Thema der diesjährigen Ausgabe der CYBER ACADEMY mit dem Titel „Continent of Culture“ ist das Europa des 21. Jahrhunderts, dessen Gesellschaft verstärkt online arbeitet und dabei auf Instrumente zurückgreift, die das Netz bereitstellt. Das Internet wurde hier zu einer Art „Zweitem Kontinent“ – einem universellen Ort des Datenaustauschs ohne territoriale Grenzen. Dieser neue digitale Kontinent ist eine Quelle unbegrenzter Kontakte, Kontroversen und Diskussionen und liefert enorme Bildungs- und Wissensressourcen, aber er ist auch ein Ort, an dem wir uns voneinander entfernen, da er uns Ansätze lehrt, die bequem jedoch zugleich kompromissbasiert sind.

„CONTINENT OF CULTURE“ wird veröffentlicht, als eine Sammlung theoretischer Überlegungen und praktischer Handreichungen zur Kommunikation von Kulturschaffen unter den gegenwärtigen und sich rapide verändernden Bedingungen. Hilf sie zu erstellen!

Wir freuen uns auf eure Einreichungen! Bewirb dich vom 25. April bis zum 29. Juli 2016 und richte deine Bewerbung mit Lebenslauf und einem Text von maximal 2500 Zeichen (auf Englisch) an: cyberakademia@wroclaw2016.pl

TERMS AND CONDITIONS

 

Die erste Cyber Academy-Session im Jahr 2016
11.04.2016

Die erste Session der diesjährigen Cyber Academy wurde letzte Woche in “Barbara“, dem Infopunkt der Europäischen Kulturhaupstadt Breslau 2016, abgehalten. Die 25 Teilnehmer kamen aus Spanien, Kroatien, Serbien, Deutschland, Tschechien, der Slowakei, und aus verschiedenen polnischen Städten wie Warschau, Krakau, Posen oder Danzig nach Breslau. Auf professioneller Ebene setzt sich diesjährige „Cyber Team“ zusammen aus Journalisten, PR- und Marketingleuten, Kulturschaffenden und Kulturmanagern, Künstlern, IT-Spezialisten und Wissenschaftlern.

Die geschlossenen Workshop-Sessions fanden zwischen dem 5. und 8. April statt. Begonnen wurde mit einem „Experience Exchange Panel“, moderiert von Kuba Żary. Bei diesem konnten die Teilnehmer sich über bewährte Verfahrensweisen austauschen, die sie im Rahmen ihrer Arbeit erprobt hatten. Im nächsten Schritt, versuchten die Teilnehmer unterstützt von Łukasz Mirocha und Norbert Kołos in deren Workshop “Foresight of Communication” aufkommende Kommunikationstrends zu identifizieren. Weiterhin arbeiteten sie im Rahmen von Jakub Jezierskis Kurs “Designing for Culture & Culture of Designing” in kreativen Teams an ihren Fähigkeiten im Bereich Grafikdesign.

Die nächsten zwei Programmteile wurden der Publikumsarbeit sowie zielgruppenspezifischen Bedürfnissen gewidmet: In ihrem Workshop “Grassroots Digitization and Crowdsourcing of Culture”, diskutierte Hanna Kostrzewska verschiedene Methoden um sich das Potential von Besuchern und Publikum zunutze zu machen und Anna Kalinowska, widmete sich im Workshop “[Blank]-rated. Cross-generational Communication Tools” Rezipienten unterschiedlicher Altersgruppen. Während des nächsten Programmpunkts, “The Potential of Zero Budget”, berichtete Maciej Marcisz über die aufwendigen Marketingeffekte, die bereits mit einem minimalen Budget erzielt werden können. Abgeschlossen wurden die Workshop-Sessions wurden abgeschlossen mit Anna Kopaczewskas Kurs „Data Visualization – Visual Communication”.

Am Samstag, den 9. April, öffnete die Cyber Academy erstmalig ihre Türen für die Öffentlichkeit und lud ein zur Konferenz „NEW COMMUNICATION OF CULTURE”. Redner waren unter anderem Daniel Wahl und Paweł Pawlik von der Agentur Happy Monday, Agata Etmanowicz, Piotr Celiński und Kamil Śliwowski

Auch visueller Ebene wurde das Treffen in Breslau vergegenwärtigt: die Rauminstallation „CONTINENT OF CULTURE“ wurde durch das ONIMO-Studio angebracht und wird während der nächsten Monate in Barbara zu sehen sein

Die nächste Ausgabe der Cyber Academy findet im Juli in Katowice statt.

 

 

Das Programm der Open Session der Cyber Akademie steht fest
30.03.16

Am 9. April laden wir ein zu einem offenen Treffen mit Fachleuten und Trendforschern, die sich mit der Förderung einiger der interessantesten polnischen Kulturveranstaltungen beschäftigen. Präsentiert wird dabei eine Bandbreite an medialen Techniken und Instrumenten um deren Verwendung wir in Zukunft nicht umhinkommen werden:

Während der Veranstaltung ‚NEW COMMUNICATION OF CULTURE‘ sprechen wir darüber, wie eine effektive Kommunikationsstrategie basierend auf einem minimalem Budget generiert werden kann, wie man PR-Krisen umgeht, wie ein neues Publikum erschlossen werden kann und welche digitalen Instrumente in der Kommunikation mit diesem verwendet werden können.

Veranstaltungsprogramm:

11.45 Kamil Śliwowski "Creative Commons in practice" 
12.30 Piotr Celiński "Software for culture"
13:45 Daniel Wahl and Paweł Pawlik "The history of one r-evolution - the development of festivals and the change of communication dynamics"
14:30 Agata Etmanowicz "Who are they? Online. And offline"
15:45 Maciej Marcisz "No budget, national reach"
16:30 Anna Kalinowska "[Blank]-rated. Cross-generational communication tools"

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Veranstaltungssprachen sind Polnisch und Englisch. Teilnehmer können sich im Infopunkt Barbara für die Veranstaltung registrieren.

 

Die Teilnehmer der Cyber Academy 2016 stehen fest
16.03.2015

Duzende Bewerbungen füllten die Mailbox der Cyber Academy im Januar und Februar. Nach einer intensiven Auswertungsphase konnten wir 25 Teilnehmer für die drei Workshop-Sessions in diesem Jahr auswählen. Sie kommen aus Ungarn, Spanien, Kroatien, Serbien, Deutschland, Tschechien, der Slowakei und aus veschiedenen polnischen Städten und arbeiten als Journalisten, PR- und Marketing-Spezialisten, sind Kulturschaffende und Kulturmanager, Künstler, IT-Fachleute und Wissenschaftler. Am 5. April trifft sich die Gruppe für die erste Session der Cyber Academy in Breslau.

Eine Teilnehmerliste findet sich HIER.

Krzysztof Bielaszka –Projektkoordinator – krzysztof.bielaszka@wroclaw2016.pl 

Kuba Żary - Projektkommunikation - jakub.zary@wroclaw2016.pl

Fragen zur Cyber Acadmey richten Sie bitte an: cyberakademia@wroclaw2016.pl

Partner und Sponsoren

Dank denen das alles möglich ist!

Laden…
Laden…

Überschrift


Email marketing software powered by FreshMail